Handgefertigt in Deutschland | Nachhaltige Rohstoffe
Gratis Versand ab 39€

Lebenslauf Reihenfolge

Wie sieht die perfekte Anordnung für Ihren Lebenslauf aus: chronologisch oder antichronologisch? Hier finden Sie die Antwort!
Auf ein bis zwei Seiten präsentieren Sie im Lebenslauf Ihre Berufsbiografie, wenn Sie sich bewerben. Doch wie sieht die perfekte Anordnung für Ihren Lebenslauf aus: chronologisch oder antichronologisch? Hier finden Sie die Antwort!

Inzwischen hat sich bei uns die amerikanische Reihenfolge durchgesetzt: Das heißt, nach Ihren persönlichen Daten folgen Ihre beruflichen Stationen umgekehrt chronologisch sortiert.

Übersichtlichkeit ist bei einem Lebenslauf das Wichtigste: Der Personaler hat wenig Zeit. Er möchte sich so schnell wie möglich einen umfassenden Überblick über Ihre Eignung verschaffen. Machen Sie es ihm so einfach wie möglich!

Das zeigt, dass Sie empfängerorientiert denken und fähig sind, Informationen sauber strukturiert auf den Punkt zu bringen.

Ihr derzeitiger Job steht ganz oben. Danach folgen chronologisch rückwärts sortiert Ihre übrigen Berufs- und Bildungsstationen. Studium, Ausbildung und Schulzeit befinden sich bei dieser Sortierung also am Ende Ihres Lebenslaufes. Diese Anordnung hat sich bewährt, denn den Personaler interessiert vor allem, was Sie jetzt machen und können.

Ideal ist die amerikanische Variante für Bewerber, die bereits im Berufsleben stehen und/oder bereits mehrere Karrieresprünge hinter sich haben.

Wann Sie Ihren Lebenslauf chronologisch anordnen können

In Deutschland war es lange Zeit üblich, den Lebenslauf chronologisch zu verfassen. Diese Methode eignet sich nach wie vor, wenn Sie noch sehr jung sind.

Anordnung bei einem chronologisch sortierten Lebenslauf:
  • Grundschule,
  • Orientierungsstufe,
  • weiterführende Schule (Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Gesamtschule),
  • Ausbildung,
  • Studium
Sie sind Praktikant, auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle oder Berufseinsteiger? In dem Fall wählen Sie die Variante für Ihren Lebenslauf, die Ihnen persönlich am sympathischsten ist: chronologisch oder antichronologisch, beides ist vollkommen in Ordnung.

In diesen Fällen ist Ihre schulische Laufbahn interessant für den Personaler.

Lebenslauf Chronologie: Was gehört in einen Lebenslauf?

Ein Lebenslauf umfasst auf höchstens zwei Seiten Ihre wesentlichen Daten, Ihre berufliche Laufbahn, Qualifikationen, Kenntnisse und Interessen.

Er fängt Ihre fachlichen Fähigkeiten in knapper, kompakter Form ein.

Der typische Aufbau eines Lebenslaufes

1. Persönliche Daten

Gestalten Sie am besten eine Kopfzeile, in der Sie Ihre persönlichen Daten unterbringen. Das spart Platz und sieht elegant aus. Außerdem beweisen Sie damit, dass Sie mit Word umgehen und ein ansprechendes Design umsetzen können.

Diese Informationen gehören zu den persönlichen Daten:
  • Vorname Nachname,
  • Geburtstag und Geburtsort,
  • Ihre vollständige Anschrift,
  • Telefonnummer und Handynummer,
  • E-Mail-Adresse und
  • ein Bewerbungsfoto (optional)
Geben Sie unbedingt eine seriöse E-Mail-Adresse an. Diese besteht aus vorname.nachname@mailanbieter.de. Vermeiden Sie persönliche E-Mail-Adressen wie Bine88@mailanbieter.de. Das wirkt unseriös.

2. Beruflicher Werdegang
Dieser Block ist der eigentliche Kern Ihres Lebenslaufes und Ihrer Bewerbung.

Beschreiben Sie chronologisch (als junger Mensch) oder antichronologisch: 
  • Ihren aktuellen Beruf,
  • Ihre vorherigen Jobs, Positionen und Erfahrungen,
  • Praktika,
  • Ferienjobs und
  • Hospitationen
Praktika, Ferienjobs und Hospitationen sind vor allem für Arbeitgeber interessant, wenn Sie sich um einen Ausbildungsplatz bewerben. Damit zeigen Sie, dass Sie bereits in die Berufswelt hineingeschnuppert haben.

Geben Sie immer den Monat und das Jahr zu einer Tätigkeit an. Sonst vermutet der Arbeitgeber, dass Sie versuchen, eine Lücke zu verschleiern. Außerdem ist es wichtig, dass Sie nicht nur Ihre Position nennen und Ihre Tätigkeiten aufzählen, sondern Ihre Erfolge herausarbeiten.

Was haben Sie erreicht? Gibt es dazu Zahlen, Daten, Fakten? Das beeindruckt den Personalverantwortlichen!

3. Schule und Ausbildung

Je jünger Sie sind, desto interessanter ist Ihre Schulzeit für Ihren Arbeitgeber. Bewerben Sie sich in der neunten Klasse um ein Schulpraktikum? Suchen Sie einen Ausbildungsplatz?

Dann gehören Ihre schulischen Stationen chronologisch oder rückwärts chronologisch in den Lebenslauf. Nennen Sie Ihre leistungsstarken Fächer und geben Sie die Schulnote in Klammern dazu an. Voraussetzung: Die Fächer sind entscheidend für den Beruf, den Sie erlernen möchten.

Zu Ihrer Ausbildung gehören (antichronologisch):
  • Studium,
  • Ausbildung,
  • Schule (Gymnasium/Realschule/Hauptschule/Gesamtschule, Orientierungsstufe, Grundschule)
Faustregel: Wer bereits seit fünf Jahren berufstätig ist, kann die Schulausbildung weglassen. Ein Hinweis auf den Schulabschluss und die Endnote genügt. Beispiel: „Abitur JJJJ (Note: 2,3)“.



4. Besondere Kenntnisse
In diesem Block zeigen Sie Ihre Fachkenntnisse auf. Sortieren Sie diese am besten nach Ihrer Wichtigkeit von wichtig bis weniger wichtig für den angestrebten Job.

Dazu gehören:
  • Weiterbildungen,
  • Zertifikate,
  • Fremdsprachenkenntnisse inklusive Sprachniveau,
  • EDV/PC-Kenntnisse einschließlich Beherrschungsniveau (gute Kenntnisse, sehr gute Kenntnisse),
  • Führerschein (falls relevant),
  • Auszeichnungen

Fremdsprachenkenntnisse richtig im Lebenslauf angeben

Den Arbeitgeber interessiert, wie gut Sie eine andere Sprache beherrschen. Verfügen Sie eher über grundlegendes Wissen oder sind Sie in der Lage, im Gespräch mit einem Muttersprachler zu bestehen?

Bei Angabe der Fremdsprachenkenntnisse können Sie entweder das Niveau von A1 bis C2 angeben oder Sie schreiben (chronologisch):
  • Grundkenntnisse,
  • konversationssicher/gute Kenntnisse,
  • fließend in Wort und Schrift,
  • verhandlungssicher,
  • Muttersprache/muttersprachliches Niveau
5. Interessen

Hier geht es um Sie persönlich. Schließlich arbeiten Sie in einer Abteilung oder in einem Team mit anderen zusammen. Ihr potenzieller zukünftiger Arbeitgeber möchte Sie kennenlernen.
  • Welche Hobbys üben Sie aus?
  • Sind Sie ehrenamtlich aktiv?
  • Engagieren Sie sich in einem Verein?
Tipps: Nennen Sie möglichst aktive Hobbys. Zeigen Sie, dass Sie in Ihrer Freizeit ein vielseitig interessierter Mensch sind, der sich gern mit anderen trifft. Das spricht für eine ausgeglichene Work-Life-Balance.

„Kochen und Backen für Familie und Freunde“ ist sehr viel sozialer und besser als „Lesen“. Lesen sagt wenig über Sie aus. (Jeder Mensch liest irgendwann einmal irgendetwas.)

Wenn Sie tatsächlich gern lesen, werden Sie spezifisch: „Lesen von englischsprachiger Fachliteratur“. Damit zeigen Sie, dass Sie für Ihre Branche „brennen“ und Ihre sprachlichen Fähigkeiten weiterentwickeln.

6. Datum und Unterschrift

Setzen Sie das tagesaktuelle Datum und Ihre Unterschrift unter Ihren Lebenslauf. Unterschreiben Sie handschriftlich mit Vor- und Zunamen. Am besten ist blaue Tinte. Diese hebt sich farblich von dem in schwarz gedruckten Lebenslauf ab.

Falls Sie Ihre Unterlagen digital zustellen, scannen Sie Ihren Namenszug ein. Achten Sie darauf, dass Ihre Unterschrift leserlich ist. Das wirkt sympathisch.

Fazit

Wenn Sie als Bewerber mit beiden Beinen im Berufsleben stehen, wählen Sie für Ihren Lebenslauf die antichronologische/amerikanische Reihenfolge. Das macht es den Personalern leichter, Ihre Eignung zu beurteilen.

Als junger Mensch, der sich um ein Praktikum, einen Ausbildungsplatz oder einen ersten Job bewirbt, können Sie ruhig chronologisch vorgehen.

Halten Sie Ihren Lebenslauf so übersichtlich und informativ wie möglich. Denken Sie an den Empfänger: Der Personalverantwortliche muss innerhalb kürzester Zeit alle wesentlichen Informationen über Sie aus Ihrem Lebenslauf entnehmen können. Machen Sie es ihm einfach!
Informationen zum Autor
Matthias Weisbrich
Gründer und Geschäftsführer der STRATAG GmbH
Blog abonnieren
Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Service an und erhalten Sie zahlreiche Tipps und attraktive Rabatte zu unseren Angeboten.


Beliebte Beiträge



Kategorien



Diesen Artikel teilen
Hilfe

Über STRATAG - Unsere Story

Das Unternehmen STRATAG übernahm ich, Matthias Weisbrich, im Alter von 30 Jahren Ende des Jahres 2015. Die sehr gute Basis mit seinen hochwertigen Produkten legte STRATAG bereits in den 90er Jahren.

Genau wie damals lege auch ich einen sehr großen Wert auf den Einsatz nachhaltiger Materialien und deren Verarbeitung - durch unsere lokalen Teams in Halle (Saale) und Leipzig - in höchstmöglicher Qualität für die Zufriedenheit unserer Kunden.

Unser Service für Ihr Einkaufserlebnis bei STRATAG

Freuen Sie sich auf hilfreiche Tipps
und attraktive Rabatte!

Jetzt Newsletter anmelden und 10,00% Gutschein sichern für Ihre erste Bestellung ab 39 €.

 

Der Newsletter kann jederzeit hier oder in Ihrem Kundenkonto abbestellt werden.

Kein Mindestbestellwert. Alle Preise in € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Versandkostenfrei ab 39,00 € Bestellwert.

Sichere Zahlung & Schnelle Lieferung


 

Hier investiert Europa in die Zukunft unseres Landes.

HIER INVESTIERT EUROPA IN DIE ZUKUNFT UNSERES LANDES


Vorhaben: Online-Marketing zur Erhöhung der Sichtbarkeit des Produktportfolios der STRATAG GmbH
Zeitraum: 01.10.2020 - 30.09.2021